Mit dem Affinit√§tswert k√∂nnen Artikel, ausgew√§hlte Marken, Sorten, Einkaufsst√§tten, M√§rkte etc. auf die Austauschbarkeit (Substituierbarkeit) durch andere √§hnliche Artikel, Marken, Sorten etc. dargestellt werden. Liegt der ermittelte Affinit√§tswert √ľber 100, so ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Wanderungsbewegungen von Kunden zu anderen Produkten oder Marken eintreten werden.

In der Regel werden Analysen zum Affinit√§tswert mit einer Gain-Loss-Analyse durchgef√ľhrt, die wiederum Bestandteil einer Risikoanalyse ist [Vgl. Metzner; T√ľcken der Objekte; S. 480]. Eine genaue Quantifizierung der Segmente ist m√∂glich [Vgl. G√ľnther; Marktforschung; S. 325], sodass fr√ľhzeitige Ma√ünahmen zur Vermeidung von Engp√§ssen ergriffen werden. Aus Eink√§ufersicht ist der Affinit√§tswert bei der Umsetzung strategischer Entscheidungen bei Kaufteilen interessant.

15M-Architektur: Modul 7: Gestaltungsfelder analysieren und strategische Optionen identifizieren [Heß; Supply-Strategien; S. 199]

Quellen/Literaturhinweise: G√ľnther Martin; Marktforschung mit Panels; 2. Auflage (2006); Gabler Verlag Wiesbaden He√ü, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung;¬† 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden Metzner, Andreas; Die T√ľcken der Objekte; Campus Verlag Frankfurt a. M. (2002)

Verbundene Schlagworte: Substitutionsprodukte, Substitutionsgut, Substitutionsg√ľter

Vertiefungen/Studien:

Weiterf√ľhrende Links: G√ľnther, Martin; Marktforschung mit Panels; 2. Auflage (2006); Gabler Verlag Wiesbaden

Heß, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden

Metzner, Andreas; Die T√ľcken der Objekte; Campus Verlag Frankfurt a. M. (2002)

Gfk-Panelguide

Autor: M. Reed – 20100126