Im Beschaffungsmarkt sollte die Zahl der Lieferanten m√∂glichst niedrig gehalten werden. Dies kann durch eine Preferential Sourcing Strategie (Vorzugslieferantenstrategie) erreicht werden. Ausgew√§hlte Lieferanten mit hervorragender Leistung bzgl. Qualit√§t (Produkte und Prozesse), Preis-/Leistungsverh√§ltnis, Prozesssicherheit werden vorzugsweise behandelt durch festgelegte Beschaffungsquoten. Demnach k√∂nnte Lieferant A 40%, Lieferant B 35% und Lieferant C mit 25% des Einkaufsvolumens einer bestimmten Artikelnummer erhalten. Im Lieferantenmanagement findet die Durchf√ľhrung der Lieferantenidentifikation, Freigabe, Steuerung/Bewertung und Dokumentation mittels Bidderlists in ERP-Softwaresytemen statt [Vgl. He√ü; Supply-Strategien; S. 238].

Klassische Einsatzfelder des Preferential Sourcing sind Beschaffungsartikel mit hoher Versorgungskomplexit√§t und Beschaffungsaktivit√§ten in Supply-M√§rkten f√ľr strategische Artikel (A-Teile) bzw. Engpassartikel. Aus Kostengr√ľnden empfiehlt es sich, bereits w√§hrend der Produkterstellungsphase (Entwicklung und Konstruktion) mit wenigen Lieferanten eng zusammenzuarbeiten, den Vorzugslieferanten [Vgl. Ehrlenspiel; Kosteng√ľnstig Entwickeln und Konstruieren; S. 210].

15M-Architektur:
Modul 7: Gestaltungsfelder analysieren und strategische Optionen identifizieren [Heß; Supply-Strategien; S. 238]

Quellen/Literaturhinweise:
Ehrlenspiel, Klaus; Kosteng√ľnstig Entwickeln und Konstruieren; 6.Auflage (2007); Springer Verlag Berlin
Heß, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden

Verbundene Schlagworte:
Vorzugslieferant, Lieferantenstrategie, Vorzugslieferantenstrategie, Lieferantenpyramide, Lieferantenhierarchie

Vertiefungen/Studien:

Weiterf√ľhrende Links:
Brenner, Walter; Elektronische Beschaffung; Springer Verlag Berlin (2007)

Ehrlenspiel, Klaus; Kosteng√ľnstig Entwickeln und Konstruieren; 6.Auflage (2007); Springer Verlag Berlin

Heß, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden

 

Autor: M. Reed Р20110114