Beim Dual Sourcing werden Beschaffungsobjekte bei zwei voneinander unabhängigen Lieferanten bezogen. Mittels quotierten Beschaffungsmengen, bspw. 60 % zu 40 %, ist es möglich, je nach Angebotskonditionen der beiden Lieferanten Anpassungen zu treffen und eine Wettbewerbssituation aufrecht zu erhalten. Vorteilhaftig ist die höhere Versorgungssicherheit, falls Engpässe bei der Beschaffung bei einem Lieferanten auftreten [Vgl. Wannenwetsch; Integrierte Materialwirtschaft; S. 149]. Das Dual Sourcing kann sich gem. der 15M-Architektur® nach Heß auf Materialfelder bzw. –gruppen und auf einzelne Sachnummern beziehen.

15M-Architektur®: Modul 7: Gestaltungsfelder analysieren und strategische Optionen identifizieren [Heß; Supply-Strategien; S. 240]

Quellen/Literaturhinweise: HeĂź, Gerhard; Supply-Strategien fĂĽr Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden Wannenwetsch, Helmut; Integrierte Materialwirtschaft und Logistik; 3. Auflage (2007); Springer Verlag Berlin

Vertiefende Schlagworte: Liefersicherheit, Lieferwahrscheinlichkeit, Lieferfähigkeit

Vertiefungen/Studien:

WeiterfĂĽhrende Links: HeĂź, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden

Wannenwetsch, Helmut; Integrierte Materialwirtschaft und Logistik; 3. Auflage (2007); Springer Verlag Berlin

Autor: M. Reed – 20100204