Die Durchlaufzeit beinhaltet den gesamten Zeitraum, der für die Bearbeitung eines Kunden- oder Fertigungsauftrags benötigt wird. Beginnend bei der Beschaffungsplanung über die Beschaffung und Bearbeitung bis zur Lieferung des fertigen Produkts, lässt sich die Durchlaufzeit als Summe von Warte-, Liege- und Bearbeitungszeiten eines Produkts darstellen. Ferner dient die Durchlaufzeit bzw. Auftragsdurchlaufzeit als Messgröße, mit der die Kapitalbindung im Umlaufvermögen – insbesondere bei den Beständen von Halbfabrikaten – ermittelt werden kann [Vgl. Koether; Taschenbuch Logistik; S. 26]. Die Durchlaufzeit wird normalerweise in Tagen ermittelt.

15M-Architektur®: Modul 2: Supply-Ziele formulieren [Heß; Supply-Strategien; S. 103]

Quellen/Literaturhinweise: HeĂź, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden Koether, Reinhard; Taschenbuch der Logistik; Fachbuchverlag Leipzig (2004)

Ergänzende Schlagworte: Auftragsbearbeitungszeit, Kundenauftragsbearbeitung

Vertiefungen/Studien:

WeiterfĂĽhrende Links: HeĂź, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden

Lunau, Stephan (Hrsg.); Six Sigma + Lean Toolset; Springer Verlag Berlin (2007)

Schönsleben, Paul; Integrales Logistikmanagement; 5. Auflage (2007); Springer Verlag Berlin

Autor: M. Reed – 20100127