„Als Strategie des Versorgungsmanagements umfasst Global Sourcing die internationale Marktbearbeitung im Sinne einer systematischen Ausdehnung der Beschaffungspolitik auf internationale Beschaffungsquellen unter strategischer Ausrichtung.“ [Schulte; Logistik; S. 284] Unternehmen decken ihre Bedarfe auf den internationalen BeschaffungsmĂ€rkten, wenn die Chancen (niedrige Lohn- und Lohnnebenkosten, Sicherung von LieferkapazitĂ€ten) gegenĂŒber den Risiken (höhere Transportkosten, lĂ€ngere Reaktions- und Wiederbeschaffungszeiten, höhere Kapitalbindung in BestĂ€nden, unterschiedliche QualitĂ€tsstandards, Wechselkursrisiken) realistisch erscheinen.

Je nach fremdbeschafftem Material und Branche mĂŒssen sich Unternehmen bei der Umsetzung von Global Sourcing meist auf wenige internationale Beschaffungsregionen konzentrieren.

15M-Architektur¼: Modul 7: Gestaltungsfelder analysieren und strategische Optionen identifizieren [Heß; Supply-Strategien; S. 219f.]

Quellen/Literaturhinweise: Heß, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden Schulte, Christof; Logistik; 5. Auflage (2009); Franz Vahlen Verlag MĂŒnchen

Verbundene Schlagworte: International Sourcing, global markets, Portfolio, Vorteile, Nachteile, global sources

Vertiefungen/Studien:  

WeiterfĂŒhrende Links: Heß, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden

Autor: M. Reed – 20100427