Nicht immer sind Lieferantenangebote miteinander vergleichbar. Ausschlie√ülich anhand der Kriterien Preis und Qualit√§t zu entscheiden, kann zu Problemen in der Zukunft f√ľhren. Man stelle sich einen Lieferanten vor, der in einem harten Bieterwettstreit den Zuschlag √ľber den Preis erh√§lt. Es stellt sich die Frage, ob dieser Preis auch langfristig vom Lieferanten einzuhalten ist und welcher Aufwand betrieben wurde, hohe Qualit√§t bspw. f√ľr die Erstbemusterung von Teilen zu erreichen. Sind die Prozesse/Fertigungsverfahren auch bei Serienfertigung von hoher Qualit√§t?Um die langfristig bestm√∂gliche Entscheidung aus mehreren Lieferantenangeboten treffen zu k√∂nnen, bedienen sich Unternehmen qualitativer und quantitativer Auswahlverfahren. Vorher sollte jedoch eine Lieferantenvorauswahl getroffen werden, indem die Leistungsf√§higkeit und die Leistungsrisiken¬† nach der Systematik der Lieferantenbewertung bewertet werden [Vgl. He√ü; Supply-Strategien; S. 312].

Bei den qualitativen Verfahren ist der subjektive Eindruck entscheidend. Inwiefern sind die Argumente schl√ľssig und analytisch nachvollziehbar? In Abbildung 1 ist eine beispielhafte Aufz√§hlung qualitativer Verfahren zur Lieferantenauswahl dargestellt.

Lieferantenauswahl

Abb. 1: Qualitative Verfahren der Lieferantenauswahl  [Quelle: In Anlehnung an Rennemann, T.; 2007; S. 45]

Quantitative Verfahren zur Bewertung bei der Lieferantenauswahl bieten die Chance f√ľr objektivere Betrachtungsweisen. Dazu kommen nach Glantschnig [Vgl. Graf; Methoden und Modelle; S. 24]¬† folgende Verfahren in Frage:

  • Bilanzanalysen
  • Preis-Entscheidungsanalysen (Preisstruktur, Preisbeobachtung, Preisvergleich)
  • Kosten-Entscheidungsanalyse (Cost-Ratio-Methode, Total Cost Supplier Selection Model)
  • Optimierungsverfahren
  • Kennzahlenverfahren

Häufig sind gemischte Verfahren, bestehend aus quantitativen und qualitativen Teilen im Einsatz. Jeweilige Schwächen werden dadurch etwas behoben.

15M-Architektur: Modul 10: Neue Lieferanten identifizieren und freigeben [Heß; Supply-Strategien; S. 309]

Quellen/Literaturhinweise: Glantschnig, Elisabeth; in Graf, Frank; Methoden und Modelle im Rahmen des Global Sourcings; GRIN-Verlag Norderstedt (2006) Heß, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden Rennemann, Thomas; Logistische Lieferantenauswahl in globalen Produktionsnetzwerken; Deutscher Universitäts-Verlag Wiesbaden (2007)

Verbundene Schlagworte: Angebotsvergleich, Nutzwertanalyse, Prozess, Kriterien

Vertiefungen/Studien:

Weiterf√ľhrende Links: Bei√üel, J√∂rg; Anreizsysteme in der Beschaffung; Deutscher Universit√§ts-Verlag Wiesbaden (2003)

Glantschnig, Elisabeth; in Graf, Frank; Methoden und Modelle im Rahmen des Global Sourcings; GRIN-Verlag Norderstedt (2006)

Heß, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden

Rennemann, Thomas; Logistische Lieferantenauswahl in globalen Produktionsnetzwerken; Deutscher Universitäts-Verlag Wiesbaden (2007)

 

Autor: M. Reed – 20100811