Mit der Lieferzeit ‚Äď weitere sind Lieferumfang, Lieferqualit√§t und Lieferkonditionen ‚Äď tritt ein wichtiger Indikator zur Beurteilung des Lieferservices von Unternehmen in Erscheinung. In Liefervertr√§gen werden diese Gr√∂√üen zwischen den Vertragspartnern formuliert [Vgl. Reese; Vahlens Gro√ües Logistik Lexikon; S. 537].

Die Dauer einer Lieferzeit eines Produktes h√§ngt ma√ügeblich von den √ľblichen/geforderten Kundenwunschterminen ab. Akzeptiert der Kunde ausschlie√ülich kurze Lieferzeiten bei h√∂heren Wiederbeschaffungszeiten, so empfiehlt sich eine Bevorratungsstrategie. Eine niedrige Lieferzeit gilt allgemein als logistisches Ziel und ist die Zeitdauer zwischen Auftragserteilung und Auftragserf√ľllung (Liefertermin).

Zur Vereinfachung von Beschaffungsvorg√§ngen werden von Herstellern und Lieferanten Standard- bzw. Regellieferzeiten zu Produkten angegeben. Lieferzeiten k√∂nnen saisonal oder konjunkturell bedingt deutlich h√∂her als die Regellieferzeiten ausfallen. Durch verbesserte Prozesse innerhalb der Supply Chain k√∂nnen diese jedoch auch verk√ľrzt werden.

15M-Architektur: Modul 9: Lieferanten bewerten und klassifizieren [Heß; Supply-Strategien; S. 291]

Quellen/Literaturhinweise: He√ü, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden Reese, Joachim; Vahlens Gro√ües Logistik Lexikon; Verlag Vahlen M√ľnchen (1997)

Verbundene Schlagworte: Wiederbeschaffungszeit

Vertiefungen/Studien:

Weiterf√ľhrende Links: He√ü, Gerhard; Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung; 2. Auflage (2010); Gabler Verlag Wiesbaden

 

Autor: M. Reed Р20101011